Fabian

fab2k

 

Fabian

Tantramasseur

leitet den Massageaustausch Novalis



„Man berührt den Himmel, wenn man einen Menschenleib betastet.“ (Novalis)

Seit ich 2015 die Tantra-Massage als Nehmender und Gebender für mich entdeckte, bereichert sie mein Leben ganz wesentlich.
Ich bin ein sinnlicher Mensch. Ich bin froh, dass ich so bin, und dass ich die Sinnlichkeit als einen Teil meines Selbst erkannt habe. Es hilft mir, bewusster nach meinen Eigenschaften und Werten zu leben. In der Tantra-Massage habe ich einen wesentlichen Baustein, wenn nicht sogar Pfeiler, meiner sinnlichen Existenz gefunden.
Ich erlebe die Tantra-Massage als eine spirituelle Begegnung zweier Menschen. Das Körperliche, das Massieren und Empfangen führt bei einer schönen, gelungenen Massage zu einer Verbindung der Seelen von Gast und Masseur.
Eine Tantra-Massage ist auch eine Meditation für mich, sogar die Form der Meditation, die mir am meisten liegt.
Wir kennen die Bedeutung der Psychosomatik, des Zusammenhangs zwischen Körper und Seele. Unser seelisches und geistiges Wohlbefinden bestimmt unsere körperliche Situation vielfältig – umgekehrt. Ich bin ein Anhänger der Energetischen Psychologie und des Embodiment-Ansatzes, wonach unser Körper - und dementsprechend Berührungen, Massagen, Sexualität - unser Verhalten, unser Denken und Fühlen stärker beeinflussen, als das in unserer Kultur anerkannt ist.
Ich möchte – als Multiplikator – dazu beitragen, dass Tantra-Massage gesellschaftlich akzeptiert wird. Eine Welt mit mehr Tantra-Massage wäre eine bessere Welt, die Empfänger und Geber von Tantra-Massagen wären zufriedener und glücklicher als ohne. Mehr Zufriedenheit und mehr Glück in der Welt durch Tantra-Massagen wären ein kleiner wichtiger Beitrag, den ich gerne leisten möchte.

mit herzlichen Grüßen

Fabian