Tantrische Körperarbeit und Körpertherapie

von Elvira & Gérard

alt   alt   alt

 

Was führt dich zu uns?

Deine Neugierde? Dein Wunsch nach Veränderung, nach Heilung?  Gesehen und Gehört zu werden?  Vermutlich hast Du eine Ahnung, was du suchst und brauchst in deinem Leben, auch wenn es nur so ein Gefühl ist und rational noch nicht verstehbar. Du schaust dich hier um, du wirst uns betrachten, ob wir dein Vertrauen verdienen. Dies ist ein wichtiger Prozess. Schau dich gut um. Wir bieten dir auf unseren Seiten hierfür Gelegenheit und freuen uns auf dein Vertrauen, deine Offenheit und Neugierde, deine Sehnuscht nach Veränderung und innerem Wachstum.

Was ist tantrische Körperarbeit und Körpertherapie?

Unsere Arbeit gründet auf der klassischen Tantramassage, die wir gelernt haben und als Ausbilder des Tantramssassageverbandes weitergeben. Wir haben die Tantramassage schon immer als Heilmassage verstanden, weil wir erfahren haben, wieviel Heilung diese Massage bei Menschen bewirkt. Und es kamen zu uns wenige, die nur einfach eine Massage wollten, sondern es kamen Männer und Frauen, die ein Anliegen mitgebracht haben, das sie gerne bearbeiten wollten und nach Lösungen dafür suchten. Die Frage nach einer Tantramassage war oft nur der Aufhänger, aus dem Gefühl bei uns an der richtigen Adresse damit zu sein.

Um diesen Anliegen gerecht zu werden und nicht schablonenhaft darauf zu antworten, haben wir immer eine ganz individuelle Antwort gesucht, oft auch ganz unkonventionell. Viele, viele Erfahrungen haben wir sammeln dürfen und mit jeder Erfahrung und Begegnung gelernt und uns weiter erntwickelt: von der traditionellen Tantramassage hin zu einer tantrischen Körperarbeit und Körpertherapie.

Brückenfunktion

Seit vielen Jahren ist das Wort "psychosomatisch" in aller Munde, weil sich die Erkenntnis durchgesetzt hat, dass sich die Psyche und der Körper (Soma) zusammen in Wechselwirkung befindet. Und doch gibt es immer noch eine klare Trennung zwischen den Heilberufen, die sich in erster LInie um den Körper kümmern, den Physiotherapeuten, Osteopathen, Ärzten ect. und den Heilberufen, die sich um die Seele und die Psyche kümmern, den Psychotherapeuten. Und der Hilfesuchende wird meist für alles psychische zum Psychotherapeuten geschickt, weil der Arzt dafür keine Zeit hat und der Psychotherapeut sagt ihm, aber ich darf dich nicht berühren, das ist entgegen unserem Berufsethos und schickt ihn zum Physiotherapeuten. Heilpraktiker und Körpertherapeuten wie wir versuchen seit vielen Jahren die Brücke zwischen beiden zu bauen und zu betreten und wirklich psychosomatisch zu arbieten.

Wir beginnen beim Körper

Der Körper speichert alles, jedes emotionale Erlebnis hinterlässt seine Spuren in unserem Körper wie auf einer Festplatte. Stell dir vor wie dein Körper sich anfühlt, wenn du glücklich bist, wenn du verliebt bist: weit, weich, offen. Wenn du nur daran denkst, dass dich in diesem Moment jemand erschreckt: zuckst du zusammenen, wirst starr, eng. Und so ging das schon dein ganzes Leben und deine Festplatte wurde beschrieben mit dem was deine Lebendigkeit förderte und mit dem was sie hemmt. Im Körper speichern wir Menschen alle Erfahrungen unseres Lebens ab, auch all diejenigen, die in der Erinnerung des Geistes schon lange vergessen oder abgespalten wurden. Was passiert, wenn du zu uns kommst und dich berühren lässt? In der Berührung kommst du in Kontakt mit alten emotionalen Erlebnissen und kannst diese noch einmal anschauen und heilen lassen, was meist nicht ohne Tränen und Schmerzen geschieht. Im Körper beginnt auch der Prozess, der positiven Veränderung und Neuorientierung.

Dafür gibt es für uns folgende Grundsätze:
- wir hören Dir zuerst gut zu um dein(e) Anliegen so klar wie möglich zu erfassen, stellen aber keine Diagnose
- es wird immer das ans Tageslicht kommen, was bereit und reif ist geheilt zu werden
und wir vertrauen dabei vollkommen auf die Selbstheilungskräfte deines Körpers

unsere Sprache

Manchmal wissen wir nicht recht wie wir was benennen sollen und uns fehlen die passenden Wörter.
Körperarbeit klingt zu anstrengend, und doch ist es Arbeit sich mit sich selbst auseinanderzusetzten.
Machen wir Therapie? Nicht in dem Sinn, dass wir eine Diagnose stellen und dann eine gezielte Behandlung folgt, eher in dem Sinn des griechischen Wortes  "Dienen und Heilen". So machen wir auch keine Behandlung, wir behandeln dich nicht, du entdeckst, erkennst etwas Neues für dich. Machen wir eine Sitzung mit unseren Klienten?
Nein, weil wir nicht nur sitzen, eine Session, das ist uns zu englisch und bedeutungslos. Und bist du Klient? Das klingt eher nach Anwaltskanzlei. Vielleicht eine Beratung? Aber wir raten auch nicht mit dir und schon gar keine Ratschläge, sondern erforschen mit dir, gehen mit dir auf Entdeckungsreise. Also gar nicht so einfach mit unserer Sprache. Du bist einfach Du und Wir sind Wir und zusammen sind wir - alles andere ist nicht so wesentlich.

 

 Ganzheitlich 

Auch wenn viel von ganzheitlich geredet wird, wo findest Du wirklich ganzheitliche Körperarbeit? Da gibt es meist ein Tabu, das die Sexualität und deine Geschlechtsorgane betrifft. Darüber reden vielleicht schon, aber Berührungen sind tabu. Wenn es heilsam ist deine Hand zu massieren, wenn du dir das Gelenk verstaucht hast, dann ist es auch heilsam und notwendig Lingam und Yoni, Brust, Po und Anus zu massieren, wenn sich dort emotionale Verletzungen manifestiert haben. Wir im Tantra nehmen uns die Freiheit gewohnte Grenzen zu überschreiten, haben dafür einen klaren Rahmen geschaffen, der Sicherheit gibt und Schutz, sehen und berühren dich in deiner Ganzheit, an deinem ganzen Körper, deine Seele und deinem Geist, kommunizieren mit allen.So machen manche bei uns die erste Erfahrung dieses ganzheitlichen Angenommenseins.

 Anliegen können sein

Anlass ist oft eine persönliche Krisensituationen, ein persönliches Problem, eine Unzufriedenheit mit einer Situation. Nicht enspannen können, nicht aus den Gedanken und Kopf zu kommen, verbunden mit der Schnsucht mehr zu fühlen. Oft sind es körperliche Einschränkungen: Schlaflosigkeit, Verspannungen, Schmerzen, Erektionsstörungen, Veränderungen in den Wechseljahren, etc. Alle Fragen, sie sich um das Thema Kontakt und
Berührung gruppieren. Die Themen Beziehung und Sexualität stehen oft im Vordergrund. Beziehung zu mir und meinem Körper. Beziehung zu anderen Menschen. Beziehung immer auf allen drei Ebenen, der geisigen, der körperlichen und der seelischen. Oder einfach der Wunsch nach persönlicher Entfaltung, nach einem intensiveren sexuellen Erleben, nach besseren Kontakt zu deinen Mitmenschen und der Sehnsucht nach spiritueller Weite und vieles mehr, einfach lebendiger zu werden, dich intensiver zu spüren, als Frau, als Mann.

Mensch, sei gut zu deinem Körper, damit deine Seele Freude hat, darin zu wohnen.

Die Grundlage unserer Körperarbeit
ist unser jahrelange Ausbildung und Erfahrung in verschiedenen Techniken der Körperarbeit.
Energie- und Heilarbeit, Tantramassage und taoistische Heilmassage, Bedeutung von Yin/YangEnergie und die Meridiane, Frauenmassage und Yonimassage, Gestalttherapie und Systemische Methoden, Meditation
all das fließt in unsere Arbeit ein und verbindet sich in jeder Begegnung


Energie- und Heilarbeit 

Die Körperarbeit findet in der Tradition der heilenden Hände statt. Seit alterns her haben Menschen die Fähigkeit mitbekommen oder erlernt mit ihren Händen heilsame Energie weiterzugeben. Durch einfache Berührungen an besonderen Körperstellen in liebender Aufmerksamkeit und Präsenz geschieht Heilung. Verstaute Energie wird wieder in Fluss gebracht. Der Zugang zur ursprünglichen Lebensenergie, die Chi genannt, wird wieder befreit. Die Prinzipien von Yin und Yang aus der chinesischen Medizin, die Lehre der Meridiane und der Chakren sind Grundlagen für diese Arbeit. Heute wird diese Heilarbeit oft Reiki genannt. Dahinter verbirgt sich die Erfahrung, dass jeder Heiler nicht aus sich heraus heilt, sondern sich durchlässig macht für die universelle Lebensenergie, und diese weitergibt und wieder erweckt.

Die Tantramassage

Die Tantramassage ist wie ein Gerüst für unsere Arbeit und wir schätzen die heilsamen Wirkungen dieser Art von Berührung. Die sachten und leichten Berührungen lassen Dich Deine Haut spüren, die Dich immer umhüllt, die Deine Grenze nach außen ist und mit der Du in Kontakt zu anderen Menschen gehst. Die dynamischen Berührungen wecken Deine Lebensenergie Chi und verbinden sie mit Deiner Herzensenergie. Diese Massage lädt Dich ein Dich in Deinem Körper geborgen und zu Hause zu fühlen. Entsprechend deinen Vorkenntnissen und deiner Offenheit wirst du auch den spirituellen Aspekt unserer Berührungen in dein Herz einfließen lassen und spüren, dass wir Teil eines größeren Ganzen sind. Dies wird durch die Grundhaltung der Tantramassage ermöglicht, der Absichtslosigkeit. Wir haben keine Erwartungen an dich, wir lassen uns führen, wohin dein Körper dich führt. Und du musst uns nichts zurückgeben. Und du wirst selbst immer mehr Erwartungen und Wünsche loslassen, dich dem Moment anvertrauen, dich spüren in deinem Herzen, in deinem Wesen und dich dem Fluss des Geschehens hingeben. Wir folgen während der Massage der Energie, die du in dir spürst, die du uns durch deinen Körper mitteilst.

 Yoni- und Lingammassage

Die Yoni- und Lingammassage ist Teil der tantrischen Massagen und im Wesen eine Heilmassage. Sie dient nicht einfach der Entspannung, ist vielmehr Gelegenheit Tiefes und Verborgenes in dir zu berühren und zu heilen. In der Yonimassage und der Lingammassage werden mehr als Körperteile massiert und verehrt. Der Lingam ist das Zentrum der männlichen Kraft und Fruchtbarkeit. In der tantrischen Kultur wird er als Heiligtum verehrt und gewürdigt. Und die Yoni ist ein Symbol für die göttliche schöpferische Energie, die Quelle, aus der alles Leben entspringt, das Universum. Das Sexualchakra und das Herzchakra als die beiden Pole der Liebe, werden während der Massage immer wieder miteinander in Kontakt gebracht und verbunden. Damit die Herzensenergie in die Leidenschaft einfließt und die Kraft der ursprünglichen Sexualität in das Herz. Beides brauchen wir Menschen zu einem ganzheitlichen und erfüllten Leben.

weitere Infos zur Yonimassage und Lingammassage

tantra_massage_muenchen_jembatan_tantramassage_9432

 Praktisches und Fragen

Du kannst dich auf die Begegnung vorbereiten, in dem du nicht direkt aus deinem Alltagstress kommst, sondern zuvor z.B. die Natur bei einem Spaziergang in dich aufgenommen hast. Du musst nichts mitbringen, außer deine Zeit und den passendem Betrag für das Massagehonorar. Bei uns findest du frische Handtücher, Massagelaken, Lungis, Shampoo, Duschgel, Kamm und Föhn. Wir bitten dich vorher kein Parfüm zu benutzen. Danach wird es dir gut tun, nicht sofort in die nächste Tätigkeit zu stürzen, sondern dir eine persönliche Zeit, alleine, zu nehmen um den Wirkungen der Begegnung nachspüren zu können.

Wir bitten die Termine immer telefonisch zu vereinbaren, am besten 1 – 3 Tage vorher. Gerne sind auch langfristige Terminplanungen möglich.

Antworten auf viele weitere Fragen findest du in unseren Fragen&Antworten, wie z.B.:

  • Wie und wann entstand die Tantramassage?
  • Soll ich zu einer Frau oder zu einem Mann gehen?
  • Bin ich nackt? Ist der Masseur oder die Masseurin bei der Tantramassage auch nackt?
  • Was bewirkt eine Tantramassage?
  • Ist eine Tantramassage hilfreich bei Potenzproblemen, wie Erektion- und Ejakulationsstörungen?

 Beispiele aus der Praxis

> Unser Lehrer Andro hat uns den prägenden Satz mitgegeben "dann trage ich jemanden auch zwei Stunden auf meinen Armen durch die Praxis", auch das kann Tantramassage sein, wenn es es sinnvoll ist. Die Tantramassage nach Andro® ist eine offiziell anerkannte Heilbehandlungsform, sie hat eine lange Geschichte hinter sich und besitzt eine heilende Wirkung. Andro ist das Urgestein der Tantramassagen im europäischen Raum und er hat in seinem therapeutischen Yin-Yang-Massagesystem die Tantramassage als eigenständige Behandlungsform kreiert.

> und wirklich, einmal bin ich mit einem Gast die meiste Zeit im Raum spazieren gegangen, weil der erste und nächste Schritt war - lange vor einer Tantramassage - ob er sich von einem Mann überhaupt berühren lassen kann und wie es ist einem Mann an der Hand zu halten ohne, dass dieser seine Grenzen überschreitet

> überhaupt geht es oft um Grenzen, Grenzen die in der Vergangenheit überschritten wurden, die Fähigkeit Nein zu sagen, Grenzen zu setzen und dann auch Grenzen, die heute einengen zu erweitern und neu auszuloten.

Ein paar Beispiele, sicher nicht alltäglich, nur um aufzuzeigen, wie groß der Erfahrungsraum ist, den die tantrische Körperarbeit bieten.

Feedback von unseren Gästen
Liebe Elvira, ...Diese wunderbare Wohltat, in deren Genuss ich durch Dich gekommen bin, glüht immer noch in mir nach. Und noch etwas spüre ich deutlich: Du hast meine Wahrnehmung und Empfindsamkeit neu zentriert und teilweise neu geweckt. Die Wahrnehmung war, wie ich Dir erzählt (eigentlich mehr angedeutet, als erzählt) hatte, ziemlich aus dem Gleichgewicht. Du hast mir das Gleichgewicht wieder gegeben. Damit hast Du mir etwas gegeben, was Du mir in Deiner letzten Mail gewünscht hast: Harmonie. Und größere innere Ruhe. Ich danke Dir dafür. ... werde ich mich früh genug bei Dir melden in der Hoffnung, dass Du Zeit hast, mir eine weitere solche Wohltat zu geben. Da freue ich mich drauf. Auch Dir wünsche ich Freude, Harmonie und Liebe und eine schöne Zeit. Namaste Peter

Lieber Gerárd, absichtslose Berührungen waren für mich lange Zeit etwas Unbekanntes. An viele Berührungen erinnere ich mich allerdings gar nicht, weil wie erzählt, war Alkohol irgendwann das einzige Mittel, um das überhaupt zuzulassen. Daher fand ich mich sehr mutig mit dir einen Termin zu vereinbaren. Was mich nach den ersten Minuten nicht sofort wieder aufstehen und gehen hat lassen, war, dass ich mich gehört gefühlt habe. Ich bin nicht an einem Menschen geraten, der sein Massageprogramm einfach durchzieht, sondern du hast erst mal nachgefragt, dir meine Geschichte angehört und bist darauf eingegangen. Eingegangen in dem Sinne, dass du betont hast, dass alles ok ist. Wenn ich mich 2 Stunden hinstelle und sage „Fass mich nicht an.“, auch das sei ok, weil ich dich damit nicht verletzte. Und, dass du mir vorgeschlagen hast, dass wir gemeinsam meiner Grenzen erfühlen und schauen, was geht. Sehr einfühlsam war auch die Frage, ob ich angezogener bleiben möchte. Ich hatte also von Beginn an das Gefühl nichts muss und das war schön. Ein großes Geschenk war für mich zu erfahren, dass wenn ich mir Zeit lasse und Berührungen mit sehr viel Achtsamkeit und Sanftheit stattfinden, ich mich sehr wohl öffnen kann. Ein Teil von mir hat das nicht für möglich gehalten. Umso mehr feiere ich immer noch, dass das möglich ist. Ich habe das als Geschenk für mich in den Alltag mitgenommen und versuche mich immer wieder daran zu erinnern, dass ich sehr wohl kann, aber halt mit viel Ruhe, einem langsamen Tempo und Achtsamkeit. Und das ist ein ganzes Universum mehr, als ich erwartet hatte. Vielen lieben Dank für schöne Erfahrung. Manuela

Liebe elvira ich möchte dir nochmals von ganzen herzen für den wunderschönen und wertvollen nachmittag du bist ein schatz, danke einen wunderschönen sonnigen tag bis bald laraLiebe Elvira, Liebe Elvira ich habe ja angekündigt meine „Nachwirkungen" der Massage per Mail mitzuteilen. Die Massage hat mir sehr gut getan. In der Nacht danach habe ich so gut und tief geschlafen wie lange nicht. Geträumt habe ich allerdings nichts. Die Tage nach der Massage habe ich mich gut gefühlt, voller Energie und zufrieden. Ich war ohne direkten Grund zufrieden und das mehr oder weniger durchgehend, die Arbeit ist einfacher verlaufen und irgendwie auch schneller vergangen. Die wechselnden Emotionen sind nicht eingetreten, aber einige Dinge sind aus meinen Erinnerungen nach oben gekommen und Dinge mit denen ich vielleicht nicht so glücklich gewesen bin erschienen mit nicht mehr weiters negativ. Außerdem habe ich, und ich weiß nicht direkt ob das etwas mit der Massage zu tun hatte, etwas angepackt das ich schon längere Zeit vor mir hergeschoben habe, unter anderem aus Angst. Bisher kann ich sagen, dass es gut läuft. Ich wünsche einen schönen Tag, Corina

Hallo Gérard, Inzwischen ist eine Woche vergangen seitdem ich zur Tantramassage bei euch war. Bei meinem ersten Besuch im September brauchte ich sehr lange, um überhauptetwas zu spüren und danach habe ich mir zu Hause so meine Gedanken darübergemacht. Mich hat die Tatsache sehr beschäftigt, dass ich bei diesen Berührungen in meinem Körper nichtst gespürt habe. Ich muss ehrlich sagen, dass am Anfang das Massieren der Füsse und Händesehr schön war.Ich verspürte ein etwas beklemmendes Gefühl als du hinten am Rücken dieseswiegen wie in den früheren Kindheitsbewegungen gemacht hast und später beim Massieren am Schulterbereich konnte ich die Tränen nicht mehr zurückhalten. Hier wollte ich kurz erwähnen, bis vor ca. 20 Jahren konnte ich überhaupt nicht weinen. Bis auf bald.Tatjana

Lieber Gerard,Ich danke dir für deine überaus sinnliche, zeitintensive Massage gestern. Sie hat einiges in mir bewegt. Meine Absicht mich mehr mit mir und meiner Sexualität auseinander zu setzten wurde durch neue Erkenntnisse ergänzt. Ich denke Ich hatte wirklich das Bedürfnis mich so fallen und berühren zu lassen, um zu lernen wie ich eher auf den Weg der Extase/des Orgasmus gelange. Im Nachhinein merke ich, was für ein Bedürfnis ich an sich hatte, mich einfach nur berühren zu lassen. Ich bin selbst jemand der sehr viel Berührungen v.a. In der Beziehung gibt, aber immer sehr wenig (vor allem absichtslose) zurückbekommen hat. Du hast mir das gezeigt und gegeben, was ich durchs Lesen über Tantra eigentlich wusste, mir aber durch die Massage erst bewusst wurde: wie gut es tut! Jetzt werde ich einmal sehen in wie weit wir unsere Ehe mit Tantra bereichern können. Tausend Dank für das Feuerwerk an Energien, dass Du mir in mir geweckt hast. Energien in einer neuen Dimension, welche sich so langsam vertiefen, ein tiefe Dankbarkeit ist spürbarGerne würde ich die Geheimnisse des Alles umfassenden Selbst weiter erkunden, die Tore des Tempels weiter öffnen, der verführenden Sinnlichkeit einen immer größeren Raum gebend. LOVE Margot



 

 gerda, meditation, s.111

kein Heilversprechen